icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Verhaftungen bei Ankunft des kurdischen "Langen Marsches" in Köln

Verhaftungen bei Ankunft des kurdischen "Langen Marsches" in Köln
Die Polizei hat am Freitag in Köln mindestens einen kurdischen Demonstranten verhaftet. Dieser war Teil einer kurdischen Gruppe war, die einen sogenannten "Langen Marsch" von Bonn nach Düsseldorf unternahm. Damit soll des 20. Jahrestags der Festnahme des Führers der PKK Abdullah Öcalan gedacht und seine Freilassung gefordert werden.

Die Aufnahmen des Vorfalls zeigen, dass die Festnahme auf dem Plateau vor dem Hauptbahnhof neben dem Dom stattfand. Man sieht, wie die Polizei den Demonstranten ergreift und zu Boden bringt, bevor sie ihn verhaften.

Öcalan wurde am 15. Februar 1999 vom türkischen Geheimdienst in der kenianischen Hauptstadt Nairobi verhaftet und in die Türkei gebracht. Aus diesem Anlass finden an vielen Orten Europas mehrtägige Märsche statt, mit denen auf die vor drei Monaten von der HDP-Abgeordneten Leyla Güven initiierte Hungerstreikbewegung aufmerksam gemacht wird.

In Hamburg startete die zweite Etappe eines "Langen Marsches" in Wilhelmsburg. Die Demonstration endete am Freitag mit einer Kundgebung vor dem Rathaus.

Im niedersächsischen Hude ist gestern ein "Langer Marsch" Richtung Bremen gestartet. Die erste Etappe endet in Delmenhorst. Heute geht es von Delmenhorst weiter nach Bremen, wo vor der Bürgerschaft eine Kundgebung geplant ist.

*Richtigstellung der Redaktion: 

In einer vorherigen Version dieses Beitrags stand zu lesen, dass der Landtagsabgeordnete Frank Börner (SPD) bei einem Besuch des kurdischen Vereins den Polizeiübergriff gegen einen Hungerstreikenden als menschenrechtswidrig und die kurdischen Forderungen als nachvollziehbar bezeichnet haben soll. Diese Passage wurde von der Redaktion entfernt, nachdem Frank Börner in einem Schreiben an die Redaktion von RT Deutsch erklärte, die Aussage in dieser Form nicht getätigt zu haben.

Folge uns aufRT
RT

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen