icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Putin zum INF-Ausstieg der USA: Natürlich geben sie Russland die Schuld - Das macht man so im Westen

Putin zum INF-Ausstieg der USA: Natürlich geben sie Russland die Schuld - Das macht man so im Westen
Der russische Präsident Wladimir Putin hat am Mittwoch erklärt, dass die Entscheidung der USA, sich aus dem INF-Vertrag zurückzuziehen, "längst gefallen war", und „heimlich getroffen wurde“. Einen Tag zuvor hatte US-Außenminister Mike Pompeo Russland ein Ultimatum gestellt, angebliche Vertragsverletzungen binnen 60 Tagen einzustellen.

Pompeo zufolge würden die Vereinigten Staaten ihre Verpflichtungen aussetzen, wenn die Russische Föderation nicht innerhalb von 60 Tagen zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen zurückkehre.

Putin begründete seine Vermutung damit, dass der "US-Kongress bereits Geld für die Forschung und Entwicklung" der im Vertrag verbotenen Mittel- und Kurzstreckenraketen bereitgestellt hat, lange bevor Washington seine Absicht öffentlich bekannt gegeben hat, sich aus dem INF-Vertrag zurückzuziehen.

Putin fuhr fort und sagte, dass die USA "nchzudenken begannen, wen sie beschuldigen könnten. Nun: zu sagen, "Russland ist schuld", ist das Einfachste und Normalste für einen gewöhnlichen Menschen im Westen."

Putin merkte an, dass Russland gegen die Aufkündigung des INF-Vertrags sei, aber im Falle eines Falles "entsprechend reagieren" werde.

Der Chef des Generalstabs der russischen Streitkräfte, Walery Gerasimow, äußerte sich gestern ebenfalls zu den US-Vorwürfen. Demnach sei dies ein weiterer Schritt der USA, um ihre Vormachtellung in der Welt zu sichern.

"Zu diesem Zweck ergreifen Washington und seine Verbündeten umfassende und abgestimmte Maßnahmen, um Russland abzublocken, nicht nur Russland, sondern auch andere Regierungen, um deren Einfluss in internationalen Angelegenheiten zu untergraben.“

"Als Reaktion auf die angeblich wachsende Bedrohung durch Russland wird die militärische Präsenz der NATO in der Nähe unserer Grenzen verstärkt."

"In den osteuropäischen Ländern wird die Zahl der Einheiten von Einsatzkräften erhöht, werden Raketenstellungen gebaut, modernste Flugplätze werden errichtet, die Logistik des grenzüberschreitenden Militärtransports wird verbessert, und es wird ein System der Lagerung fortschrittlicher Waffen und Objekte geschaffen."
 
Er betonte, dass Russland seit 2000 die USA auffordert, die Praxis des Einsatzes von Zielkörpern, die Mittel- und Kurzstreckenraketen nachahmen, beim Test von Raketenabwehrsystemen zu beenden, was durch den INF-Vertrag ebenfalls verboten ist. "Darüber hinaus sind die in Rumänien und Polen eingesetzten Universalabschussrampen MK-41 in der Lage, Mittelstreckenraketen zu starten, was eine direkte Verletzung der Verpflichtungen aus dem INF-Vertrag darstellt."

Zuvor hatte der US-Präsident Donald Trump angekündigt, dass die Vereinigten Staaten beabsichtigen, sich aus dem 1987 geschlossenen INF-Vertrag zurückzuziehen, da Russland seiner Meinung nach gegen das Abkommen verstoßen würde. Die USA seien immer ihren Vertragsverpflichtungen nachgekommen, heißt es in Washington.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen