icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Frankfurt: “Nie wieder Deutschland” - 1.000 Linke protestieren gegen AfD-Landtagseinzug in Hessen

Frankfurt: “Nie wieder Deutschland” - 1.000 Linke protestieren gegen AfD-Landtagseinzug in Hessen
Während sich gestern Abend bei den Prognosen zur Landtagswahl in Hessen abzeichnete, dass die AfD ein zweistelliges Wahlergebnis einfährt, zogen in Frankfurt hunderte Gegner der Partei protestierend auf die Straße. Bei den Protestteilnehmern handelte es sich vorwiegend um Menschen aus der linken bis linksradikalen Szene.

Neben Antifa-Gruppierungen bewarb auch die “radikale Linke Frankfurt” den Protest, dessen Beitrag von Organisatorenseite des Protests “Nationalismus ist keine Alternative” ebenfalls geteilt wurde.

In dem Aufruf heißt es: “Aller Voraussicht nach zieht mit der AfD eine extrem rechte Partei, die rassistische, homophobe und antisemitische Inhalte vertritt, in den Landtag ein. [...] Sollte die AfD den Einzug in den hessischen Landtag schaffen, gilt es, unsere Positionen gegen den Rechtsruck einmal mehr lautstark sichtbar zu machen. [...] Daher rufen wir dazu auf, falls der AfD der Einzug in den hessischen Landtag gelingt, am Sonntag den 28.10. abends auf die Straße zu gehen. Seebrücke statt Frontex! Nationalismus ist keine Alternative!”

Auf dem Protest waren zahlreiche Antifa-Fahnen zu sehen und szenentypische Parolen wie “Nie wieder Deutschland”, “Ganz Frankfurt hasst die AfD” und “Nationalismus raus aus den Köpfen” zu hören.

Nach dieser Wahl ist die AfD in allen 16 deutschen Landtagen vertreten. Sie zieht den aktuellen Hochrechnungen zufolge mit 13, 2 Prozent der Wählerstimmen und damit als viertstärkste Kraft in den hessischen Landtag ein.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen