icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Putin zu tödlichem Angriff in Kertsch und warum immer mehr junge Menschen Amok laufen

Putin zu tödlichem Angriff in Kertsch und warum immer mehr junge Menschen Amok laufen
Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich gestern auf dem Waldai-Forum zum Amoklauf in einer Schule auf der russischen Halbinsel Krim geäußert. Er glaubt, dass dies ein trauriges Phänomen der Globalisierung ist und ein Ergebnis von fehlendem, falschem Heldentum.

"Paradoxerweise scheint dies unter anderem das Ergebnis der Globalisierung zu sein. Wir haben gesehen, wie ganze Gemeinschaften im Internet nach den bekannten tragischen Ereignissen an US-Schulen entstanden sind [die sich dem Töten verschrieben haben]. Junge, psychologisch instabile Menschen beginnen, an falsche Helden zu glauben.“

Er glaubt, dass dies ein Zeichen dafür sei, dass jene jungen Menschen keinen Sinn für sich finden.

„Das bedeutet, dass wir in Russland und weltweit nicht auf die Veränderungen in der Welt reagieren. Das bedeutet, dass wir keine nützlichen, interessanten und wesentlichen Inhalte für junge Menschen schaffen. Und sie wenden sich diesem Ersatz-Heldentum zu, das zu solchen Tragödien führt“, so Putin.

„ Es gibt eine Forderung nach wahrem Heldentum in unserem Leben. Wahrer Heldentum kann sich vor allem in der Verteidigung der Zivilisation vor den heutigen Übeln manifestieren. Natürlich ist der Terrorismus eines der schwerwiegendsten und herausforderndsten Übel.“

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.



Ein 18-jähriger Schüler hatte am Mittwoch in einer Berufsschule in der Stadt Kertsch erst einen Sprengsatz gezündet, dann das Feuer auf Mitschüler eröffnet und dann sich selbst getötet. Insgesamt gibt es 21 Tote, die Mehrheit von ihnen Schüler. Tatablauf und Kleidung sollen einem Schulmassaker von 1999 geähnelt haben, weshalb vermutet wird, dass er sich davon inspirieren ließ.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.


Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen