icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Krim - Im Visier eines Psychopathen: Schüler filmen dramatische Flucht vor Massaker in Schule

Krim - Im Visier eines Psychopathen: Schüler filmen dramatische Flucht vor Massaker in Schule
Was tut man, wenn man in einem Gebäude ist, in dem gerade eine Person ein Massaker anrichtet und wahllos Menschen erschießt? Hinter jeder Tür, auf der Treppe oder im Gang könnte er plötzlich auftauchen und dich zum nächsten seiner Opfer machen. Eines steht fest: es müssen grauenvolle Momente gewesen sein, die Schülerinnen und Schüler durchlebten, wie in einem veröffentlichtem Video zu sehen und zu hören ist, das während ihrer Flucht aus der Schule auf der Krim gestern aufgenommen wurde.

Auch sie waren gestern Nachmittag in der Fachschule der Stadt Kertsch, als der 18-jährige Wladislaw Rosljakow, selbst Schüler dort, auf die Schule losging. Er zündete einen selbstgebauten Sprengsatz im Gebäude und erschoss danach noch wahllos Menschen, bevor er am Ende Selbstmord beging.

Ein Mädchen einer kleinen Gruppe von Schülern und Lehrerin hat ihre dramatische Flucht aus der Schule gefilmt. Am Anfang des Videos hört man ganz in der Nähe Schüsse und auch Schreie des Entsetzens. "Sie schießen mit einer Maschinenpistole", ruft jemand. Zuerst versuchen sie, durch ein Treppenhaus ins Erdgeschoss zu fliehen, doch als sie dafür eine Tür öffnen, sehen sie schon Körper auf der Treppe liegen. Sie entscheiden sich gegen diesen Fluchtweg und schaffen es so, eine direkte Konfrontation mit dem Schützen zu vermeiden. Sie benutzen ein anderes Treppenhaus und schaffen es tatsächlich zu fliehen und sich in Sicherheit zu bringen.

Mindestens 19 Menschen gelang es leider nicht, rechtzeitig aus der Schule zu fliehen. Sie wurden getötet. Fast 50 Menschen wurden verletzt. Die Mehrzahl der Opfer sind Schüler im Alter zwischen 15 und Anfang 20.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen