icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Sacharowa: Idlib-Vereinbarung wird Anstiftern für US-Angriffe auf Syrien Wind aus den Segeln nehmen

Sacharowa: Idlib-Vereinbarung wird Anstiftern für US-Angriffe auf Syrien Wind aus den Segeln nehmen
Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, sprach am Rande des zweiten eurasischen Frauenforums am Dienstag in Sankt Petersburg über Syrien und den Skripal-Fall.

Sie sprach auch den Abschuss des russischen Aufklärungsflugzeugs in Syrien vor der Küste Latakias an. "Die Tragödie vom 17. September wird weitere Untersuchungen und sicherlich Erklärungen aus Israel erfordern. Ich bin sicher, dass beides in naher Zukunft kommen wird. Ich nehme an, dass die israelischen Piloten, deren Aktionen eine Bedrohung darstellten und die in der Folge zum Abschuss des russischen Flugzeugs führten, sich zumindest unprofessionell verhielten, was die Informationen unserer Experten bestätigen würde.“

Das russische Verteidigungsministerium hatte erklärt, dass die israelischen Jets das russische Flugzeug als Deckung vor der syrischen Luftabwehr missbrauchten, wodurch es abgeschossen wurde.

Die Sprecherin äußerte sich auch über das Abkommen zwischen dem russischen und dem türkischen Präsidenten über die Schaffung einer entmilitarisierten Zone in Idlib. Sie sagte, sie hoffe, dass es "eine ernüchternde Wirkung auf die Anstifter haben würde, die dort mit einem Chemieangriff versuchen, einen weiteren feindlichen Raketenangriff der so genannten US-geführten Koalition gegen Syrien zu rechtfertigen".

Zu der angeblichen Vergiftung der Skripals erklärte sie, dass Russland noch immer keine Antworten von der britischen Seite zu den Ungereimtheiten in deren Anschuldigungen erhalten habe. Sie glaube, dass dies nur ein weiterer Vorwand sei, einen antirussischen Kurs aufrechtzuerhalten. „Das sind die Versuche, die Wahrheit zu vertuschen, Russland zu Rechtfertigungen zu zwingen und Druck auf die Verbündeten auszuüben, weitere antirussische Sanktionen zu verhängen“, sagte sie.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen