icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Farage über Internet-Zensur: Meinungsfreiheit, freie Wahlen und Demokratie sind in Gefahr

Farage über Internet-Zensur: Meinungsfreiheit, freie Wahlen und Demokratie sind in Gefahr
Der britische EU-Parlamentarier und ehemalige UKIP-Chef Nigel Farage hat davor gewarnt, dass die Meinungsfreiheit derzeit in großer Gefahr schwebe. Nachdem soziale Medien „politische Revolutionen wie den Brexit, den Trump-Sieg oder die Wahlergebnisse in Italien“ möglich machten, werde nun alles dafür getan, die Social-Media-Giganten wie Facebook und Twitter unter eine Zensur zu stellen.

Er erklärte am Donnerstag, dass dies nicht mehr weit entfernt davon sei, es mit einer öffentlichen Bücherverbrennung vergleichen zu können.

Farage argumentierte, dass links-liberale Voreingenommenheit in den Organisationen zu einer Zensur konservativer, rechter Ansichten führte: Die Reaktion, die wir von denen erhalten haben, die diese Social-Media-Seiten besitzen, stellt aus meiner Sicht eine Bedrohung für die Zukunft der Meinungsfreiheit, fairer Wahlen, ja des gesamten demokratischen Prozesses dar.


Diese riesigen Unternehmen sagen jetzt tatsächlich, dass sie ihre eigenen Inhalte kontrollieren. Sie nutzen ihre eigene Subjektivität, um festzustellen, was sie für vertrauenswürdig halten, was sie für, wenn ich es so sagen darf – Fake News – halten und was sie für etwas halten, das extremistische Inhalte haben könnte.


Wenn sich der Versuch, die Nutzung des Internets zur Verbreitung von Gewalt, Terrorismus und Extremismus zu unterbinden, aufgrund der Vorurteile derjenigen, die diese Unternehmen führen und in diesen Unternehmen arbeiten, ausweitet, um die Debatte über vernünftige demokratisch-konservative Werte zu beenden, dann haben wir ein sehr, sehr großes Problem.

Farage zeigte auch mit dem Finger auf Twitter und nannte dessen jüngste Entscheidung, den amerikanischen Radiomoderator Alex Jones und seine Seite Infowars zu verbieten, "nicht weit davon entfernt, Bücher aus Bibliotheken zu nehmen und sie auf öffentlichen Plätzen zu verbrennen".

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen