Kiew: Rechtsradikale wüten gegen Auslieferung von mutmaßlichem IS-Kollaborateur nach Russland

Kiew: Rechtsradikale wüten gegen Auslieferung von mutmaßlichem IS-Kollaborateur nach Russland
Mehrere Polizeibeamte wurden bei gewalttätigen Zusammenstößen mit Ultranationalisten verletzt, die gegen die Auslieferungsanordnung eines russischen Bürgers, der dem IS angehören soll, protestierten.

Die radikalen Demonstranten wüteten vor den Kiewer Büros des Generalstaatsanwalts. Viele von ihnen waren Angehörige radikaler rechtsextremer und „weißer Vormachtsgruppen“ wie die Gruppe „C14“. Sie blockierten den Eingang zur Staatsanwaltschaft, schleuderten Steine auf das Gebäude und setzten eine Mülltonne in Brand.

Die Bereitschaftspolizei wurde eingesetzt, um die Demonstranten zu vertreiben. Nach Angaben der örtlichen Polizei wurden bei den Zusammenstößen sieben Polizisten verletzt. Der Auslieferungsbeschluss betrifft einen mutmaßlichen Kollaborateur des so genannten Islamischen Staates Timur Tumgoyev, einem ethnischen Ingusch aus dem russischen Kaukasus, der wegen terroristischer Handlungen in Russland gesucht wird. Tumgojew bat die Ukraine zweimal, ihm den Flüchtlingsstatus zu gewähren, aber seine Anträge wurden abgelehnt.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen