Donezker Übergangschef Puschilin: "Sachartschenko wohl mit Hilfe westlicher Geheimdienste ermordet"

Donezker Übergangschef Puschilin: "Sachartschenko wohl mit Hilfe westlicher Geheimdienste ermordet"
Die Ermordung von Alexander Sachartschenko wurde mit Hilfe westlicher Geheimdienste begangen, glaubt der Übergangschef der selbsternannten Volksrepublik Donezk Denis Puschilin. Dies erklärte er während einer Pressekonferenz am Samstag in Donezk.

"Die Analyse der Überreste des Sprengkörpers enthüllte Hochtechnologien, die bisher nicht von der SBU eingesetzt wurden, was deutlich macht, dass dieser Terroranschlag mit Unterstützung westlicher Geheimdienste begangen wurde", so Puschilin.

Puschilin erwähnte auch, dass ein Mann wegen des Verdachts der Beteiligung an der Ermordung des Chefs der Donezker Volksrepublik, Alexandr Sachartschenko, festgenommen wurde. Dieser habe ausgesagt und die Ereignisse vollkommen aufgeschlüsselt.

Am 31. August wurde Alexandr Sachartschenko bei einer Explosion in einem Café im Zentrum von Donezk getötet.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen