icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Journalistin konfrontiert Trump: Wollten Sie Assad wirklich töten lassen?

Journalistin konfrontiert Trump: Wollten Sie Assad wirklich töten lassen?
Eine Journalistin fragte US-Präsident Donald Trump gestern während seiner Pressekonferenz im Weißen Haus, ob es wahr sei, dass er den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad töten lassen wollte. Dies hatte Journalist Bob Woodward in seinem neuen Buch behauptet.

Trump wies die Behauptungen zurück. "Das Buch ist eine totale Fiktion", sagte Trump nach seinem Treffen mit dem kuwaitischen Emir Scheich Sabah al-Ahmad al-Dschabir as-Sabah. Das Buch sei ein fiktives Werk, wenn man auf Woodwards Vergangenheit zurückblicke, habe er das gleiche Problem mit anderen Präsidenten gehabt. Er mache gerne Werbung, verkaufe ein paar Bücher.

Auf Twitter schrieb er: "Ist es nicht eine Schande, dass es möglich ist, einen Artikel oder ein Buch zu schreiben, in dem ein Bild von einer Person gezeichnet wird, das dem exakten Gegenteil der Wahrheit entspricht?"

Trump äußerte sich auch zu der offenbar bevorstehenden Offensive durch Russland, Syrien und den Iran auf Idlib, die letzte Terroristen-Hochburg in Syrien. Er warnte die syrische Regierung, "sehr, sehr überlegt und vorsichtig" vorzugehen, da die Welt ihnen zusehe. "Es darf kein Blutbad werden. Wenn es ein Gemetzel sein wird, wird die Welt sehr, sehr wütend werden. Und die Vereinigten Staaten werden auch wütend werden. Ich schaue mir das sehr genau an."

Bob Woodward ist ein journalistischer Veteran, der bereits über den Watergate-Skandal in den frühen 1970er-Jahren berichtete. Sein Buch "Fear: Trump in the White House" zeichnet ein chaotisches Bild der Trump-Administration. Er behauptet, alle Informationen aus erster Hand und Gespräche aufgezeichnet zu haben.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Krieg in Syrien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen