icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA: Teufelsanbeter verlangen Toleranz - Christen wütend über Einzug riesiger satanischer Statue

USA: Teufelsanbeter verlangen Toleranz - Christen wütend über Einzug riesiger satanischer Statue
In Little Rock im US-Bundesstaat Arkansas kam es letzten Donnerstag zu einer Versammlung aufgebrachter Christen, nachdem bekennende Satanisten eine massive Baphomet-Statue errichtet und eine Versammlung auf der Straße abgehalten hatten. Die Satan-Bewunderer fordern Toleranz und wollen, dass die Regierung eine feste Installation ihrer Statue auf dem Capitol-Grund genehmigt.

In einem Video, das die Satanisten auf YouTube veröffentlicht haben, erklären sie ihre Aktion damit, dass an gleicher Stelle in diesem Jahr eine Tafel mit den Zehn Geboten aufgestellt worden sei. Um ein Zeichen für "Religionsfreiheit und Vielfalt" zu setzen, möchten sie nun erreichen, dass auch ihre "geflügelte, ziegenköpfige Gottheit" dort neben den Zehn Geboten aufgestellt wird. Bisher wurde das abgelehnt.

"Um den verfassungswidrigen Anschein einer offiziellen Günstlingswirtschaft für eine Religion zu korrigieren und Respekt für Pluralismus und Religionsfreiheit zu schaffen, boten wir, der Satanische Tempel, unser Baphomet-Denkmal an, um dieses neben die Zehn Gebote zu stellen. Die Regierung von Arkansas hat unseren Antrag abgelehnt. Zusätzlich zu den Prozessen gegen diese eklatante Unterscheidung nach religiösen Gesichtspunkten bringen wir Baphomet zum Arkansas-Kapitol in Little Rock. […] Lassen Sie uns Arkansas zeigen, dass wir nie passiv sein werden, während unsere Rechte angegriffen werden", heißt es unter dem Video.

"Lady Satanic", eine Unterstützerin der Baphomet-Statue, sagte: "Ich würde sagen, lass unsere Taten lauter sprechen als ihre Wahrnehmung von uns. Ich meine, wir sind hier in einer Kundgebung für Gleichheit und Einbeziehung aller Religionen und Menschen; und nicht für Diskriminierung und Hass."

Christy Palacios, eine christliche Demonstrantin, sprach sich demgegenüber gegen Baphomet aus: "Eine satanische Statue aufstellen zu wollen, ist absolut falsch. Es ist auf jeder Ebene falsch, auf jeder Ebene, die möglicherweise in Betracht gezogen werden könnte."

Sie ergänzte: "Ich meine, das ist ein christliches Land. Soweit es uns betrifft, besitzt Jesus dieses Land und sie versuchen, Little Rock zu beanspruchen oder irgendeinen Teil dieses Landes an sich zu reißen."

Die Baphomet-Statue wurde von der satanistischen Organisation "The Satanic Temple" ursprünglich 2015 in Detroit enthüllt. Nach eigenen Angaben vertritt die Gruppe "im Gegensatz zu anderen Satanisten-Vereinigungen" ein "humanistisches" Menschenbild und grenze sich explizit von okkulten und esoterischen Praktiken ab. 

Spötter sprachen sich in den sozialen Medien unterdessen mit sarkastischem Unterton für die Satanisten-Statue aus mit der Andeutung, dass diese immerhin "nahe dem Geschäftssitz der Clinton-Stiftung" stehe. Andere erklärten, die Statue würde besser an den Sitz von UNO-Organisationen oder anderen Gremien passen, die das Projekt einer "Weltregierung" verfolgten.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen