Kolumbien: Protest von FARC-Anhängern gegen die Amtseinführung des neuen Präsidenten

Kolumbien: Protest von FARC-Anhängern gegen die Amtseinführung des neuen Präsidenten
Der erste Tag des frisch vereidigten kolumbianischen Präsidenten Ivan Duque in seinem Amt wurde am Dienstag von Protesten in der Hauptstadt Bogotà überschattet.

Demonstranten aus dem Umfeld der "Revolutionären Streitkräften Kolumbiens" (FARC) und verschiedenen linksgerichteten politischen Gruppen aus dem ganzen Land haben sich zum "Marsch für Leben und Frieden" zusammengeschlossen. Dieser zielte darauf ab, die 2016 unterzeichneten Friedensabkommen zu schützen und mutmaßliche außergerichtliche Tötungen gegen soziale Aktivisten und Menschenrechtsaktivisten anzuprangern.
Der unterlegene Kandidat in den Stichwahlen zur Präsidentschaft im Juni 2018, Gustavo Petro, nannte die Inauguration eine "Feier der Macht der Reichsten, der Korruptesten, der Blutigsten, die dort auf dem Platz applaudieren".
Ex-FARC-Chef Timoschenko forderte seine Anhänger auf, aus vier Jahren rechter Regierung ein "neues Kolumbien" zu schaffen.
Präsident Duque, der die Stichwahl mit mehr als 54 Prozent deutlich für sich entscheiden konnte, wurde unter anderem aufgrund des Versprechens gewählt, das Wirtschaftswachstum zu verbessern und das Friedensabkommen mit der FARC neu zu verhandeln.

Für deutsche Untertitel, bitte die YouTube-Untertitelfunktion aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen