Frankreich: Mob plündert fahrenden Flixbus während WM-Feier in Grenoble - Busfahrer protestieren

Frankreich: Mob plündert fahrenden Flixbus während WM-Feier in Grenoble - Busfahrer protestieren
Eine Gruppe junger Männer hat die Feierlichkeiten zum Sieg der französischen Nationalmannschaft bei der Fußball-Weltmeisterschaft offenbar zu einer Diebestour ausgenutzt. Die Gruppe wurde dabei gefilmt, wie sie den Gepäckraum eines langsam vorbeifahrenden Flixbuses öffnet und plündert. Die dreiste Diebestour geschah am hellichten Tag.

Internetnutzer konfrontierten das Busunternehmen FlixBus mit den Aufnahmen und forderten eine Stellungnahme. Das Unternehmen erklärte dazu, dass die Räuber die WM-Feierlichkeiten ausgenutzt hätten, um das Verbrechen zu begehen, und ihr Fahrer alles getan habe, was er konnte, um davonzukommen.

Während der WM-Feierlichkeiten in Grenoble nutzten einige die Gelegenheit zu Unruhen und Vandalismus", sagte das Unternehmen. "Als er sich der Haltestelle näherte, erkannte der Busfahrer die Gefahr dieser Situation und wollte seine Fahrgäste so schnell wie möglich wieder in Sicherheit bringen."

Einige Leute zögerten nicht, die Firma zu beschuldigen, das Eigentum ihrer Kunden nicht angemessen zu schützen, und fragten, warum die Fächer nicht verriegelt waren. FlixBus sagte daraufhin, dass der Fahrer keine Zeit hatte, das Gepäck zu verschließen.

Ähnliche Vorfälle gab es auch in Belgien. Dort haben Fernbusfahrer  sich kürzlich über mangelnde Sicherheit gegen Räuber und Banden an Busbahnhöfen, insbesondere in Brüssel, beschwert und die Behörden aufgefordert, Maßnahmen zu ergreifen. FlixBus überlegte sogar, sich eine neue Haltestelle für internationale Busse in Brüssel zu suchen, so die lokalen Medien.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen