icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Italiens Innenminister Salvini droht mit Veto bei EU-Sanktionen gegen Russland

Italiens Innenminister Salvini droht mit Veto bei EU-Sanktionen gegen Russland
Der stellvertretende italienische Ministerpräsident und Innenminister Matteo Salvini sagte, er wolle, dass die Europäische Union die Sanktionen gegen Russland lockert. Dies teilte er heute auf einer Pressekonferenz in Moskau nach einem Treffen mit dem russischen Innenminister Wladimir Kolokoltsew mit.

Ihm zufolge sei es vor allen Dingen Italien, das unter den Sanktionen leide. Jeden Tag würde das Land sieben Millionen Euro verlieren, während andere auf seine Kosten profitierten.

"Italien ist das Land in Europa, das mehr als jedes andere verloren hat. Und das Merkwürdige ist, dass Italien verloren hat, aber einige andere europäische Länder Gewinne gemacht haben, und auch einige andere Länder von der anderen Seite des Ozeans haben Gewinne gemacht", erklärte Salvini.

Er fügte hinzu, dass er damit rechne, dass Italien die EU mit Zahlen und Fakten davon überzeugen könne, die Sanktionen zu lockern. Sollte dies nicht gelingen, hätte Italien auch "keine Angst" davor, ein Veto einzulegen. Das sei aber eine ultimative Option, mit der man nicht bereits in die Verhandlungen einsteigen sollte.

Der stellvertretende italienische Minister sprach auch über die Migrantenkrise und bekräftigte seine entschiedene Haltung, dass Europa die Migranten nicht hereinlassen, sondern die Boote dorthin zurückbringen sollte, wo sie abgelegt hatten. Nur so könne man das Geschäft der Schleuser "trockenlegen".

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen