icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Palästinensische Frauen und Kinder bei Protesten und Ausschreitungen an israelischer Grenze

Palästinensische Frauen und Kinder bei Protesten und Ausschreitungen an israelischer Grenze
Hunderte von Frauen und Mädchen nahmen an einer Kundgebung unter dem Titel "Palästinenserinnen für die Rückkehr und das Brechen der Belagerung" teil, bei der am Dienstag mehrere Menschen in der Nähe des Grenzzauns im östlichen Gaza-Streifen verletzt wurden, nachdem israelische Soldaten auf Versuche, diesen zu durchbrechen, mit dem Einsatz von Tränengas reagiert hatten.

Auch Angehörige von Toten und Verletzten bisheriger Krawalle im Rahmen des sogenannten "Großen Marsches der Rückkehr" waren unter den Demonstranten. Einige Menschen wurden anscheinend verletzt und teilweise auf Tragen vom Grenzzaun weggebracht. Die Verletzten wurden zur Behandlung ins Shifa-Krankenhaus transferiert. Die israelische Armee (IDF) benutzte Tränengas, um die Demonstration zu kontrollieren und zu verhindern, dass gewaltsame Protestler den Grenzzaun überwinden. Die Proteste unter dem Titel "Großer Marsch der Rückkehr" wurden am 30. März gestartet. Dabei kam es zu massiven Ansammlungen und Angriffen am Grenzzaun zu Israel, die auch gewaltsame Versuche, die Grenze zu überwinden, sowie Brandanschläge auf landwirtschaftliche Flächen und Naturparks in Israel mittels brennender Kites beinhalteten. Israel wiederum reagierte mit einer Null-Toleranz-Strategie auf die Unruhen an seiner Grenze. Im Mai wurden bei den Protesten laut palästinensischen Quellen rund 2.400 Menschen verletzt und über 50 getötet, weil das israelische Militär auch Scharfschützen gegen mutmaßliche Rädelsführer der Unruhen eingesetzt hatte. Israel wiederum sieht in diesen terroristische Angriffe, die zum Ziel haben, die Grenze zu überwinden, um anschließend israelische Siedlungen zu verwüsten. Die von der im Gazastreifen regierenden Hamas organisierten Proteste erheben die Forderung, die "Grenzen von vor 1948" wieder herzustellen, was einer Vernichtung des Staates Israel gleichkäme, der im genannten Jahr auf dem Gebiet des britischen Mandatsgebiets ausgerufen worden war.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen