Putin zu Skripals: "Nowitschok-Einsatz unmöglich, sonst wären sie an Ort und Stelle gestorben"

Putin zu Skripals: "Nowitschok-Einsatz unmöglich, sonst wären sie an Ort und Stelle gestorben"
Der russische Präsident Wladimir Putin forderte das Vereinigte Königreich auf, dem Kreml Zugang zu Julia Skripal und der Untersuchung des angeblichen Vergiftungsfalles von Salisbury zu gewähren, Das sagte Putin am Donnerstag während seiner jährlichen Frage-Antwort-Show in Moskau.

Erneut betonte Putin, dass der Einsatz eines militärischen Kampfstoffes ausgeschlossen werden könne, da die Skripals in diesem Fall an Ort und Stelle hätten sterben müssen. Während der Fragerunde hatten die Menschen in ganz Russland die Möglichkeit, Präsident Putin per Telefon, SMS oder über die speziell dazu eingerichtete Webseite zu kontaktieren.

Die diesjährige Telefonkonferenz fand in einem aktualisierten Format statt. Das Multimedia-Studio des Veranstalters war mit Videowänden entlang des Perimeters ausgestattet, die es Putin ermöglichten, sofort mit den regionalen Gouverneuren und den Kabinettsministern in Kontakt zu treten, um Probleme anzusprechen.

Ein weiteres Merkmal der diesjährigen Veranstaltung war das Fehlen eines Studiopublikums. So konnte sich der Präsident der Russischen Föderation auf die Fragen und Anträge der russischen Bürger aus allen Regionen konzentrieren.

In diesem Jahr wurden rund zwei Millionen Fragen für Putins Direkten Draht eingereicht. Die erste Show dieser Art fand 2001 mit Putin statt, damals hatten die Bürger etwa 400.000 Fragen an das Staatsoberhaupt gerichtet.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen