Protest vorm Kanzleramt: "Netanjahu ist nicht Willkommen - Stoppt den Krieg, Freiheit für Palästina"

Protest vorm Kanzleramt: "Netanjahu ist nicht Willkommen - Stoppt den Krieg, Freiheit für Palästina"
Eine Gruppe von Demonstranten hat sich am Montag in Berlin-Mitte versammelt, um gegen den Besuch des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu in der deutschen Hauptstadt zu protestieren. Motto der Kundgebung war "Netanjahu ist nicht willkommen - Stoppt den Krieg, Freiheit für Palästina".

Vor dem Kanzleramt breiteten die Demonstranten Transparente zur Unterstützung der Palästinenserorganisationen und gegen den israelischen Premierminister aus. Außerdem skandierten sie auch Slogans gegen Netanjahu.

"Seit 1996 ist Benjamin Netanjahu für tausende von Morden verantwortlich, darunter auch an Frauen und Kindern", behauptete der Aktivist Said Dudan.

"Wir fordern, dass ein Kriegsverbrecher nicht als Ehrengast behandelt wird, während die Menschen für Gerechtigkeit kämpfen und eingesperrt und als Bedrohung für Freiheit und Sicherheit behandelt werden", klagte die Aktivistin Charlotte Kates.

Der israelische Premierminister trifft zum ersten Mal mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen, seit US-Präsident Donald Trump beschlossen hat, sich aus dem Atomabkommen mit dem Iran zurückzuziehen, was von Deutschland und weiteren Staaten verurteilt wurde. Netanjahu erklärte zu seinem Deutschland-Besuch, dass er den Iran thematisieren werde.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen