icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Seltenes Naturschauspiel: Vulkanausbruch auf Hawaii lässt blaue Flammen aus Erdrissen tanzen

Seltenes Naturschauspiel: Vulkanausbruch auf Hawaii lässt blaue Flammen aus Erdrissen tanzen
Seit 21 Tagen wütet der Vulkan Kilauea auf dem Big Island von Hawaii und liefert uns seither ein spektakuläres Naturschauspiel. So frisst sich ein riesiger orangener Lavafluss mit sprudelnden Armen durch aufgebrochene Erdspalten seinen Weg durch das Gebiet. Gestern konnte eine weitere spektakuläre Beobachtung am Rande des Ausbruchs gemacht werden.

Zahlreiche tanzende blaue Flammen aus brennendem Methan flackerten aus den Erdrissen in der Kahukai-Straße der Gemeinde Leilani Estates, während Lava aus Spalten im Hintergrund spritzte. Methangas entsteht, wenn die heiße Lava auf Pflanzen und Bäume trifft. So spektakulär das Naturschauspiel ist, so gefährlich ist es aber auch. Die Gefahr droht nicht nur dahingehend, in Lavaströmen zu verbrennen, sondern auch vom Himmel und aus der Luft. Während in die Höhe geschleuderte Gesteine zu tödlichen Geschossen werden können, entwickeln sich auch gefährliche Giftgase, weil die Lavaströme bis in den Pazifischen Ozean fließen. Beim Zusammentreffen des flüssigen Gesteins mit dem Meerwasser entsteht eine besonders gefährliche Gasmischung, die unter anderem Salzsäure beinhaltet.

Wann der Ausbruch ein Ende nehmen wird, ist unklar. Bislang mussten 2.000 Menschen evakuiert werden.

Nutzungsrechte: USGS

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen