icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Frauen und Kinder in Angst und Schrecken - Ukrainische Neonazis attackieren Roma-Lager in Kiew

Frauen und Kinder in Angst und Schrecken - Ukrainische Neonazis attackieren Roma-Lager in Kiew
Eine Gruppe gewaltbereiter ukrainischer Neonazis hat in Kiew ein Roma-Lager überfallen. Die Gruppe vertrieb im Zuge ihrer Übergriffe nicht nur ganze Familien inklusive kleiner Kinder unter massiver Gewaltanwendung, sondern stellte auch in prahlerischer Weise Fotos ihres Überfalls ins Netz.

Die Neonazis, die zum Teil mit Sturmmasken vermummt waren, zwangen alle Bewohner, ihr Lager zu verlassen. Aufnahmen von lokalen Aktivisten zeigen die rechtsextremen jungen Männer, wie sie die Familien, darunter viele Kinder und sogar Babys, durch die Straßen der ukrainischen Hauptstadt jagen. Dabei bewerfen sie diese mit Steinen und setzen Tränengas ein. Anschließend zerstörten die Männer das Lager und setzten Zelte in Brand.

Die Extremisten selbst beschreiben ihr Pogrom in einem Facebook-Post als "Verschönerung". Sie behaupteten auch, dass sie den von den Roma zurückgelassenen Müll "entsorgt" und deren Zelte "sicher verbrannt" hätten. Sie kündigten für diese Woche weitere "Razzien" an.

Die Männer gehören der Vereinigung C14 an, einer besonders berüchtigten paramilitärischen Gruppe offen neonationalsozialistischer ukrainischer Extremisten. Im Januar blockierten sie das wichtigste orthodoxe Zentrum in der ukrainischen Hauptstadt. Im Februar stürmten ihre Anhänger das russische Kulturzentrum in Kiew. Sie zerstörten Inventar und beschmierten die Wände mit Forderungen wie "Tod Russland". Im Gebäude befanden sich damals über 100 Personen, darunter etwa 50 Kinder, die sich ein Theaterstück ansahen.

Anfang des Jahres marschierten sie außerdem zu Hunderten als ultranationalistische Bürgerwehr durch die Hauptstadt und kündigten an, mit Gewalt die "ukrainische Ordnung" durchsetzen zu wollen. Dazu gehöre zum Beispiel die "Säuberung" der Straßen von Alkoholikern und Drogenabhängigen. Eine rechtliche Verfolgung der militanten Neonationalsozialisten scheint nicht die oberste Priorität der Regierung zu sein, denn kein einziger krimineller Übergriff der C14 wurde bislang aufgeklärt, geschweige denn vor Gericht gebracht.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen