Griechenland: Rechtsextremisten greifen Flüchtlings-Protestcamp an

Griechenland: Rechtsextremisten greifen Flüchtlings-Protestcamp an
In Mytilini ist es am Sonntag zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen, als eine Gruppe von Rechtsextremen versuchte, zu Flüchtlingen und Migranten vorzudringen, die auf dem Sappho-Platz ein Protestcamp errichtet hatten. Aus Angst vor Angriffen schlossen sich die hauptsächlich aus Afghanistan stammenden Einwanderungswilligen zu einem Schutzkreis um Frauen und Kinder zusammen, während zahlreiche Gegenstände wie Flaschen und Steine auf die Menschenmenge geworfen worden.

Die Polizei versuchte währenddessen die Rechtsextremisten von den Geflüchteten fernzuhalten und setzte Schlagstöcke und Tränengas ein. Die Einwanderungsgegner zündeten Müllcontainer an und bewarfen die Flüchtlinge.

Die Migranten hatten das Lager am Mittwoch eingerichtet, um auf aus ihrer Sicht schlechte Bedingungen in den Flüchtlingslagern aufmerksam zu machen und die griechischen Behörden dazu aufzufordern, die Bearbeitung ihrer Asylanträge zu beschleunigen.