icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Russland: Wir warnten im Vorfeld vor einer Provokation - wie dieser der "abscheulichen Weißhelme"

Russland: Wir warnten im Vorfeld vor einer Provokation - wie dieser der "abscheulichen Weißhelme"
Der stellvertretende Kommandeur der Hauptdirektion für Operationen des russischen Generalstabs, Viktor Posnihir, hat am gestrigen Mittwoch radikal-islamische Terroristen beschuldigt, den angeblichen chemischen Angriff in der syrischen Stadt Duma inszeniert zu haben.

"Diese Provokationen und die Möglichkeiten zu ihrer Durchführung haben die syrischen Behörden und das russische Zentrum für Versöhnung im Voraus identifiziert. Die Medien und die internationale Gemeinschaft wurden ausführlich darüber informiert. Ein solches Beispiel [für eine solche Provokation] war die Entdeckung eines der unterirdischen Tunnel in der Stadt Hazram am 3. März, der sich als eine militante Werkstatt für die Hinterhofproduktion von Sprengstoffen mit giftigen Substanzen herausstellte. Seit Beginn der humanitären Operation in Ost-Ghuta gelang es den Terroristen, einen sogenannten chemischen Angriff gegen Zivilisten durchzuführen. Daher war [jener "Giftgasangriff"] am 7. April wahrscheinlich der letzte Versuch, falsche Beweise für die angebliche Verwendung von Giftstoffen durch die syrischen Stellen in Ost-Ghuta zu fabrizieren. Die abscheulichen 'Weißhelme', die ausschließlich in den Reihen der Terroristen agierten, imitierten einmal mehr vor den Videokameras einen inszenierten 'chemischen Angriff' auf die Zivilbevölkerung der Stadt Duma", erklärte er.

Posnihir berichtete weiter, dass russische Spezialisten Bodenproben sowie Fragmente vom Ort des angeblichen Einsatzes chemischer Waffen gesammelt haben, die später untersucht wurden und keine "nervenwirksamen und chlorhaltigen Giftstoffe" enthielten. Auch konnte niemand vor Ort, auch nicht in jenem Krankenhaus, das die "Weißhelme" in ihren Aufnahmen zeigten, die Existenz dieser angeblichen Giftgas-Opfer bestätigen. Der General kündigte an, dass ab Donnerstag die russische Militärpolizei auf den Straßen von Duma eingesetzt wird.

Er fügte hinzu, die Gesamtsituation in Ost-Ghuta habe sich vollständig stabilisiert. "Die Flüchtlinge kehren kontinuierlich in die Ortschaften zurück. Bis heute sind etwa 60.000 Menschen in ihre Häuser zurückgekehrt."

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.

Trends: # Krieg in Syrien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen