icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Ost-Ghuta: "Die haben ihr Land verkauft" - Protest für die Syrische Armee und gegen den Terror

Ost-Ghuta: "Die haben ihr Land verkauft" - Protest für die Syrische Armee und gegen den Terror
Zahlreiche Zivilisten sind am Mittwoch auf die Straßen von Hamouriyah im Bezirk Ost-Ghuta gezogen. Gemeinsam wollten sie ihre Unterstützung für die Syrisch Arabische Armee zum Ausdruck bringen, zeitgleich protestierten sie gegen den Terrorismus. Sie fordern, dass die militanten Islamisten ihre Stadt und ihr Land verlassen.

Eine alte Frau brüllte in die Kamera: "Sie verkauften ihr Land, sie verkauften ihre Heimat, sie verkauften ihre Ehre. Sie nahmen das Geld und flohen in die Türkei, ihre Kinder sind dort, während die Menschen hier verhungerten, starben und ihre Häuser zerstört wurden. Wie lange wollen wir über sie schweigen? Es sind nur ein paar Hunde, die ins Land gekommen sind, möge Gott ihnen Misserfolg bringen. Sie sollen aus diesem Land verschwinden, lasst sie alle gehen. Wir sind in der Lage, alles zu tun."

In Ost-Ghuta halten sich verschiedene radikale Islamisten-Gruppierungen verschanzt und schießen aus dem Gebiet auf Damaskus. Teilweise kam es zu Dutzenden Angriffen an einem Tag. Die Syrisch Arabische Armee startete eine Offensive gegen die Bewaffneten und führt Luftangriffe über der Stadt durch. Auf Befehl des russischen Präsidenten wurden humanitäre Hilfs- und Fluchtkorridore für Ost-Ghuta eröffnet, die während einer täglichen vierstündigen Feuerpause einerseits Zivilisten die Flucht ermöglichen und andererseits Hilfsorganisationen Gelegenheiten bieten sollen, Hilfsgüter in die Stadt zu bringen.

Schon am ersten Tag, als der Fluchtkorridor eröffnet wurde, beschossen die Islamisten diesen, um die Flucht von Zivilisten zu verhindern. Auch ein Hilfskonvoi der Vereinten Nationen musste kürzlich umkehren, weil er Artillerieangriffen ausgesetzt war. Die syrische Armee hat bislang über ein Viertel der besetzten Gebiete in Ost-Ghuta zurückerobert.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf YouTube aktivieren.

Trends: # Krieg in Syrien

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen