Archäologen gelingt sensationeller Fund: Maya-Schrein, riesige Faultiere und Vorfahren der Elefanten

Archäologen gelingt sensationeller Fund: Maya-Schrein, riesige Faultiere und Vorfahren der Elefanten
Archäologen in Mexiko haben in der bislang bekannten größten Unterwasserhöhle der Welt Relikte der Mayas gefunden. Forscher der Forschungsgruppe Gran Acuifero Maya (GAM) präsentierten nun ihre Funde der Öffentlichkeit, darunter einen Schrein für einen Maya-Gott, aber auch Fossilien von einer Art Vorfahren der Elefanten sowie riesige Faultiere.

Es wird vermutet, dass durstige Tiere in Dürrezeiten in den Höhlen auf der Suche nach Wasser waren und nicht mehr herausfanden. Außerdem wurden verbrannte menschliche Knochen, Keramik und Wandmalereien entdeckt.

"Es ist sehr unwahrscheinlich, dass es einen anderen Standort auf der Welt mit diesen Eigenschaften gibt. Es gibt eine beeindruckende Menge an archäologischen Artefakten im Inneren, und auch der Grad ihrer Erhaltung ist beeindruckend", sagte Guillermo de Anda, ein Unterwasserarchäologe, am Montag auf einer Pressekonferenz.

Letzten Monat wurde die Vernetzung der Unterwasserhöhlen, die als Sac Actun und Dos Ojos bekannt sind, mit einer Gesamtlänge von 350 Kilometern auf der mexikanischen Halbinsel Yucatan entdeckt. Die Halbinsel Yucatan ist bekannt für die größte Anzahl an Maya-Ruinen, die in ganz Mexiko gefunden wurden. Es wird vermutet, dass die damalige Zivilisation die Cenotes, bei denen es sich um dolinenartige Kalksteinlöcher und Höhlen handelt, die oftmals mit Wasser gefüllt sind, in großem Umfang für Opfergaben und Reisen zwischen den Städten genutzt hat. Einige Cenotes sollen auch eine große religiöse und kulturelle Bedeutung gehabt haben. Laut dem Nationalen Institut für Anthropologie und Geschichte Mexikos hätten die alten Mayas die Höhlen als "extrem heilige Orte" angesehen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen