icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Chinesische Wissenschaftler demonstrieren extrem tödliches Gift eines Hundertfüßers an Maus

Chinesische Wissenschaftler demonstrieren extrem tödliches Gift eines Hundertfüßers an Maus
Hundertfüßer sind an vielen Orten der Welt gefürchtet, da es extrem giftige Arten gibt, an deren Gift selbst Menschen sterben können. Chinesische Wissenschaftler haben nun ein Peptid im Gift des chinesischen rothaarigen Hundertfüßers charakterisiert, das der Schlüssel zu einem Gegenmittel zu einem solchen tödlichen Biss sein könnte. Die Forschungsergebnisse könnten hilfreich für die Behandlung von Menschen sein, die von Hundertfüßern gebissen wurden.

Wie giftig das Gift ist, demonstriert ein Experiment mit einer Maus. Der Hundertfüßer erlegt die 15 Mal schwerere Beute in weniger als einer Minute. Wissenschaftlichen Erkenntnissen zufolge verursacht das Hundertfüßer-Gift Störungen im Herz-Kreislauf-, Atem- und Nervensystem. Die kardiovaskuläre Toxizität des Giftes kommt hauptsächlich von einem neuentdeckten Peptidtoxin namens Ssm Spooky Toxin, kurz SsTx. Ren Lai vom Kunming Institute of Zoology in China glaubt sogar, dass die Fangeffizienz dieser Art die höchste unter allen gemeldeten giftigen Tieren sein könnte. Helfen soll nun ein Wirkstoff, der unter anderem zur Behandlung von Epilepsie genutzt wird. Dieser kann die Folgen des Giftes lindern.

Quelle: http://www.pnas.org/content/early/2018/01/12/1714760115.abstract?tab=related

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen