Niederlande: Tausende wütend über Beben wegen Gasbohrungen

Niederlande: Tausende wütend über Beben wegen Gasbohrungen
Etwa 10.000 Menschen haben sich am Freitag im niederländischen Groningen versammelt, um gegen Gasbohrungen in der Provinz zu protestieren.

Seit Jahren verursachen die von der „Dutch Petroleum Company“ durchgeführten Bohrungen zahlreiche Erdbeben. Zuletzt am 8. Januar fand ein Beben der Stärke 3,4 statt, das Schwerste seit 2012.

Die Demonstranten marschierten mit Fackeln durch die Stadt und forderten die niederländische Regierung auf, den Schadenersatzprozess zu beschleunigen und die Bohrungen zu beenden.

Regierungsbeamte haben schätzungsweise 1.300 Schadensberichte erhalten. Am vergangenen Wochenende entschuldigte sich der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte für die langsame Reaktion der Regierung und machte diese teilweise für langwierige Koalitionsgespräche verantwortlich, die nach den Wahlen im vergangenen Jahr stattfanden.

Als Antwort darauf sagte der niederländische Parlamentsabgeordnete Jesse Klaver, dass "es nicht richtig ist, sich hinter einer Entschuldigung zu verstecken, wie immer die Entschuldigung auch sein mag. Egal, ob es sich um die Bildung einer neuen Koalition handelt. Der Punkt ist, dass die Leute zu lange auf eine Entschädigung für die verursachten Schäden gewartet haben."

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen