Eingestürzte Baugerüste und entwurzelte Bäume: Wieder Sturm-Chaos und Ausnahmezustand in Berlin

Eingestürzte Baugerüste und entwurzelte Bäume: Wieder Sturm-Chaos und Ausnahmezustand in Berlin
Von Samstagabend bis Sonntagnachmittag wütete Sturm Herwart besonders über Nord- und Ost-Deutschland. In Berlin herrschte deshalb wieder Ausnahmezustand. Am Sonntagmorgen konnten die Berliner vielerorts Schäden begutachten, die der Sturm verursacht hat. Zwei Baugerüste stürzten ein, ein Dach wurde komplett abgedeckt und zahlreiche Bäume stürzten um.

Allein von Sonntagnacht um Mitternacht bis gestern Nachmittag um 15 Uhr musste die Berliner Feuerwehr 500 wetterbedingte Einsätze wegen des Sturmtiefs "Herwart" fahren. Auch im öffentlichen Nahverkehr kam es zu erheblichen Behinderungen, da Bäume ins Gleisbett gestürzt waren. Der Fernverkehr aus Berlin heraus kam nahezu zum Erliegen, da Herwart der Deutschen Bahn massive Probleme bescherte. Es kam zu massiven Unwetterschäden und zahlreichen Streckensperrungen.

Erst in der Zeit vom 5. bis zum 6. Oktober hatte Sturmtief Xavier über Deutschland gewütet und für massive Schäden gesorgt. Bundesweit starben sieben Menschen. Besonders Berlin und Brandenburg wurden damals von den massiven Sturmböen erschüttert. Fünf der sieben Todesfälle sind auf diesen Vorfall zurückzuführen: