Athen: "Mama Merkel, open the door" - Flüchtlinge protestieren für Familiennachzug nach Deutschland

Athen: "Mama Merkel, open the door" - Flüchtlinge protestieren für Familiennachzug nach Deutschland
Syrische Flüchtlinge haben gestern in Athen vor den Büros des griechischen Asyldienstes protestiert. Sie fordern, nach Deutschland weiterreisen zu dürfen. Familienmitglieder von ihnen seien bereits dort und die Protestler fordern, nachziehen zu dürfen. Einige der Flüchtlinge warten bereits seit zwei Jahren in Griechenland. Manche erklärten, dass sie glauben, dass die Bundeskanzlerin Angela Merkel den Familiennachzug aufgrund der Bundestagswahl am 24. September hinauszögert.

Griechische Beamte erklärten später, dass etwa 200 Flüchtlinge noch im September nach Deutschland gebracht werden. Deutschland hat allein zwischen 2015 und 2016 rund 1,2 Millionen Flüchtlinge aufgenommen. Bis kommenden März wurde der Familiennachzug bei Flüchtlingen mit subsidiärem Schutz ausgesetzt. Sollte er wieder eingeführt werden, rechnet Innenminister Thomas de Maziere mit einem Nachzügler pro Flüchtling. Schätzungsweise würden demnach rund 300.000 weitere syrische und irakische Flüchtlinge nach Deutschland kommen. Die AfD hält die Rechnung mit einem Nachzügler pro Flüchtling für absurd und warnt, dass die Anzahl der Nachzügler weit höher liegen würde, nämlich bei rund zwei Millionen Menschen.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.