Nigel Farage zu Juncker und dessen EU-Plan: "Zentralisierung wie in der Sowjetunion"

Nigel Farage zu Juncker und dessen EU-Plan: "Zentralisierung wie in der Sowjetunion"
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hat gestern in Straßburg alle EU-Länder aufgefordert, den Euro einzuführen und dem Schengener Abkommen beizutreten. Juncker erklärte: "Der Euro ist dazu bestimmt, die gemeinsame Währung der gesamten Europäischen Union zu sein." Er betonte, dass Sie nicht die Währung einiger ausgewählter Länder sein sollte. Nigel Farage, Ex-UKIP-Chef und Mitglied des Europäischen Parlaments, zeigte sich empört über Junckers Vorschläge.

"Also das war die offenste, ehrlichste und beunruhigendste Rede, die ich seit langem in diesem Parlament gehört habe. […] Das erinnert an althergebrachte Regime. So wie Sie mit Ungarn und Polen umspringen, das erinnert schon ein wenig an die Zeit, als diese unter der kommunistischen Fuchtel standen. Sie haben nichts aus dem Brexit gelernt. […] Nee, Sie wollen weiter zentralisieren, schreiten voran zu einer undemokratischen Europäischen Union", so Farage.

Juncker sagte in Bezug auf den Brexit, dass es zwar ein "sehr trauriger und tragischer Augenblick" sein wird, wenn Großbritannien am 29. März 2019 die EU verlässt, betonte aber, die EU "wird weitergehen, weil der Brexit nicht alles ist und nicht die Zukunft Europas bestimmt".