Tränen und Umarmungen: Verwaiste Kinder von IS-Kämpfern kehren nach Russland zurück

Tränen und Umarmungen: Verwaiste Kinder von IS-Kämpfern kehren nach Russland zurück
Tränen und Umarmungen: Verwaiste Kinder von IS-Kämpfern kehren nach Russland zurück
Fünf Kinder russisch-tschetschenischer Herkunft, die von ihren Eltern in den Irak gebracht wurden, als sie sich dem selbsternannten "Islamischen Staat" anschlossen, wurden am Freitag in die südrussische Stadt Grozny zurückgebracht.

Miriam Shihabudinov, Ali Magomedov, Sultan-Murad Aliyev und Khadidscha und Fatima Zainukova wurden nach Jahren im Irak in die Arme ihrer Verwandten heimgebracht. Russische Behörden entdeckten sie in einem Waisenhaus in Bagdad. Ihre Eltern wurden entweder verhaftet oder bei Kämpfen getötet.

Khadizha Magomedova, die Tante des Jungen Ali, erinnerte sich an die Abreise ihrer Schwester in den Irak und erklärte: "Auf meine Bitte zurückzukommen, sagte sie, dass sie weder für sich noch für die Kinder entsprechende Dokumente hatte. Sie sagte, sie hätte überhaupt keine russischen Dokumente mehr."

Berichten zufolge sind dutzende russisch-stämmigen Kinder in irakischen Waisenhäusern im ganzen Land verteilt. Ihre Verwandten bleiben hoffnungsvoll, die Kinder sicher in ihre Heimat zu bringen.

"Ich bin heute gekommen, um Kinder zu sehen, die in ihre Heimat zurückkehren. Wir hoffen auch unsere anderen Kinder zurück zu bekommen", sagte eine Großmutter, die auf der Suche nach ihren eigenen Enkeln ist, als sie der Wiedervereinigung der fünf Kinder mit ihren Familien in der Hauptstadt der südrussischen Republik Tschetschenien beiwohnte.