"Symbol für Völkermord" - Demonstranten attackieren ältestes Kolumbus-Denkmal der USA

"Symbol für Völkermord" - Demonstranten attackieren ältestes Kolumbus-Denkmal der USA
In Baltimore haben Demonstranten in der Nacht zu Montag das älteste Kolumbus-Denkmal der USA angegriffen. Sie sehen in dem Denkmal eine Verherrlichung von Rassismus und ein Symbol für die Vorstellung von der "Überlegenheit der weißen Rasse". Kolumbus stehe für die ethnische Säuberung an den indigen Völkern und für den afrikanischen Sklavenhandel, heißt es in einem dazugehörigen Video.

In dem Video erklärt einer der Demonstranten, dass Christoph Kolumbus als Symbol für die Invasion aus Europa stehe, die "Völkermord, Terrorismus, Vergewaltigungen, Sklaverei und kapitalistische Ausbeutung" mit sich gebracht habe und "auf dem Rücken der indigen und afroamerikanischen Menschen ausgetragen" wurde. Kolumbus stehe für die ethnische Säuberung an den indigen Völkern und für den afrikanischen Sklavenhandel. Der Mann fragt im Video: "Welche Kultur geht so weit, solche hasserfüllten Denkmäler zu bauen? Was für eine Kultur hängt im Jahr 2017 noch an solchen Denkmälern?"