Maduro: "Ich gehorche keinen imperialen Befehlen" – Venezolanischer Präsident zu US-Sanktionen

Maduro: "Ich gehorche keinen imperialen Befehlen" – Venezolanischer Präsident zu US-Sanktionen
Der venezolanische Präsident Nicholas Maduro hielt von Caracas aus eine Rede im Fernsehen, in der er am Montag die Sanktionen verurteilte, die das US-Finanzministerium gegen Venezuela verhängt hatte.

Dem Publikum gegenüber versicherte Maduro, dass er "imperialen Befehlen" nicht gehorche und Venezuela eine "Vereinigung der Stabilität in Lateinamerika und in der Karibik" ist.
 
Venezuela ist in den letzten Tagen von gewalttätigen Zusammenstößen erschüttert worden, da die Oppositionsdemonstranten die Sonntagswahl der Nationalen Verfassungsgebenden Versammlung verhindern wollten. Die Wahl, an der staatlichen Angaben zufolge 8 Millionen Bürger teilnahmen, wird eine neue Versammlung zur Folge haben, die die Macht haben wird, eine neue Verfassung zu entwerfen.

Es ist eine wütende Reaktion, denn die Venezolaner und ihr Präsident haben ihrem Befehl, die Nationale Konstituierende Versammlung auszusetzen, nicht gehorcht. Ich gehorche keinen imperialen Befehlen. Ich gehorche keinen Befehlen ausländischer Regierungen. Weder heute noch jemals werde ich imperialen Befehlen gehorchen. Ich bin ein freier, unabhängiger Präsident, und auch antiimperialistisch. Ich bin gegen den amerikanischen Imperialismus.
 
[Donald Trump] begeht den schwersten Fehler seines Lebens, wenn er sich mit der Bolivarischen Republik Venezuela anlegt, denn Venezuela ist eine Garantie für den Zusammenhalt, eine Vereinigung der Stabilität in Lateinamerika und der Karibik. Und das werden wir auch weiterhin sein. Venezuela hat seinen Weg in der Geschichte nicht bestritten, indem es von irgendeinem Imperium in der Welt abhängig war. Im Gegenteil: es hat sich ihnen entgegengestellt. Das sollte allen Männern und Frauen klar sein. Zivilisten wie Militärs."