Buenos Aires: Polizei entdeckt hinter "falscher Wand" riesige Sammlung an Artefakten

Buenos Aires: Polizei entdeckt hinter "falscher Wand" riesige Sammlung an Artefakten
Die argentinische Bundespolizei (PFA) hat im Rahmen einer Sonderoperation am Freitag eine gigantische Sammlung von Artefakten beschlagnahmt. Darunter befinden sich zahlreiche historische Stücke aus der Hitlerzeit in Deutschland. Aber auch Gegenstände japanischen, chinesischen und ägyptischen Ursprungs fanden die Ermittler vor Ort in Buenos Aires.

Unter den Stücken befinden sich auch tierische Mumien, Büsten und Bilder von Adolf Hitler, silberne Statuen, Kisten mit Hakenkreuzgravuren und Gegenstände wie Becher, Revolver und viele weitere Stücke aus der Nazi-Zeit. Laut dem Leiter der argentinischen Bundespolizei, Nestor Roncaglia, war die Operation das Ergebnis einer Untersuchung, die auf "den Schutz und die Wiedererlangung von Kulturgütern" zielte. Die gefundenen Artefakte hatten vorwiegend einen illegalen Ursprung. Einige der asiatischen Künstschätze befanden sich auf der Roten Liste der chinesischen Kulturgüter. Die Sammlung war hinter einer einer so genannten falschen Wand versteckt. Im Rahmen der Operation erfolgten drei Razzien: zwei in Einkaufszentren in den Bezirken Vincent Lopez und eine auf einem Bauernhof in San Isidro, einer Stadt nördlich von Buenos Aires.