Putin: Für Gewalt und Mord gibt es keine Rechtfertigung, egal unter welchem politischen Slogan

Putin enthüllt Denkmal an Mord des Zarensohnes Sergei Alexandrowitsch Romanow.
Putin enthüllt Denkmal an Mord des Zarensohnes Sergei Alexandrowitsch Romanow.
Der russische Präsident Wladimir Putin hat gestern in Moskau ein Kreuzdenkmal auf dem Gelände, wo Sergei Alexandrowitsch Romanow im Februar 1905 Opfer eines Terroranschlags wurde, enthüllt. Ein Anhänger der sozialrevolutionären Bewegung hatte das Attentat verübt. Putin betonte, dass es keine Rechtfertigung für Gewalt und Mord gibt, egal welche politischen Slogans dahinter stehen. „Das Denkmal steht als Symbol für den Preis, den wir für Hass, Spaltung und Feindseligkeit zahlen mussten“, so Putin.

Das Denkmal, das ursprünglich nach dem Tode Alexandrowitschs in der Nähe des Nikolaus-Tors des Kreml aufgestellt wurde, hat man 1918 wieder abgerissen. Er war Sohn einer deutschen Prinzessin und des russischen Zaren Alexander II. Nikolajewitsch. Putin mahnte: „Heute sollten wir noch einmal sagen, dass wir nur ein Russland haben und egal was unsere individuellen Ansichten und Positionen sind, wir müssen es alle verteidigen und auf es aufpassen.“

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.