icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Sinneswandel oder Wahlkampfmodus? - Merkel: Viele Flüchtlinge besser nahe ihrer Heimat aufgehoben

Sinneswandel oder Wahlkampfmodus? - Merkel: Viele Flüchtlinge besser nahe ihrer Heimat aufgehoben
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Samstag beim Landesparteitag der CDU in Neumünster zur Beschleunigung der Abschiebungen von Migranten aus Deutschland aufgerufen. „Die Zahlen der Rückführungen müssen, ob freiwillig oder erzwungen, größer werden“, erklärte die Bundeskanzlerin. Ihrer Meinung nach gehört „Schleswig Holstein zu den Ländern, dass sich an ziemlich vielen Stellen einfach verweigert und das ist nicht richtig“.

Damit kritisierte sie den Abschiebestopp der schleswig-holsteinischen Landesregierung für afghanische Flüchtlinge und Migranten. Sie bekräftigte ihre Forderung damit, dass es „für viele auch viel besser ist, in der Nähe der Heimat zu sein“, was „auch für afrikanische Flüchtlinge“ gelte. Anlässlich des Besuchs von Merkel fand vor den Holstenhallen, dem Austragungsort des Landesparteitags, ein Protest der AfD statt. Gegen die AfD-Kundgebung protestierten das „Bündnis gegen Rechts“ und die Antifa aus Neumünster.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen