Aleppo: Russische Pioniere entschärfen 300-Kilo-Sprengsatz in „Dschihad-Mobil“

Aleppo: Russische Pioniere entschärfen 300-Kilo-Sprengsatz in „Dschihad-Mobil“
Russische Pioniere entschärfen weiterhin die Wohngebiete im östlichen Aleppo von Sprengsätzen. Gestern wurde in einem alten Lastwagen in Bustan al-Qasr ein großer Sprengkörper gefunden mit einem Bruttogewicht von 300 Kilogramm. Zum Einsatz kam auch der Minenräumungsroboter Uran-6, der bereits bei der Entminung Palmyras zum Einsatz kam.

Der Leiter des Internationalen Minenräumungszentrums der russischen Streitkräfte Igor Michailik erklärte, dass das Fahrzeug als ein „Dschihad-Mobil“ installiert wurde und gezielt in einem dicht besiedelten Gebiet platziert wurde, um möglichst viele Menschen zu töten. Die Mannschaft des Internationalen Minenräumungszentrums der russischen Streitkräfte ist seitdem 3. Dezember in Syrien. Zu dieser Gruppe gehören auch Spezialisten, die zuvor an Minenräumungen in der syrischen Stadt Palmyra beteiligt waren.

Trends: # Krieg in Syrien