icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

„Richtiges Schietwetter“ - Stärkste Sturmflut an Ostseeküste seit 10 Jahren überschwemmt Stadtteile

„Richtiges Schietwetter“ - Stärkste Sturmflut an Ostseeküste seit 10 Jahren überschwemmt Stadtteile
Orkanböen, Regen, Glätte, Schnee und eine massive Sturmflut - Tief Axel hat das typisch norddeutsche Schmuddelwetter zu einem richtigen „Schietwetter“ ausarten lassen, wie die Aufnahmen aus Stralsund gestern Abend zeigen. Viele Stadtteile entlang der Ostseeküste wurden überschwemmt, Keller liefen voll, Straßen mussten gesperrt werden und auf Usedom kam es sogar zu Steilufer-Abbrüchen. Das Ausmaß der Schäden ist noch unklar.

Gegen Mitternacht begann das Wasser sich zurückzuziehen. Mit Pegelständen zwischen 150 und 170 Zentimetern, vereinzelt sogar bis zu 180 Zentimetern, bescherte Tief Axel den Küstenbewohnern die stärkste Sturmflut seit über zehn Jahren. Zu dieser kam vielerorts Glätte hinzu, wodurch es zu mehreren Verkehrsunfällen gekommen ist. Doch Axel brachte nicht nur Schlechtes. Laut Medienberichten ließ das Sturmtief mehrere Container eines Frachters über Bord gehen, die mit Überraschungseiern befüllt waren. Auf der Nordseeinsel Langeoog wurden sie dann zu Hunderttausenden an den Strand gespült, ganz zur Freude unserer jüngeren Mitbürger.

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen