Niederlande: Gruppe türkischer Migranten terrorisiert Einheimische und löst landesweite Debatte aus

Niederlande: Gruppe türkischer Migranten terrorisiert Einheimische und löst landesweite Debatte aus
Eine Gruppe von gewalttätigen türkischen Migranten in den Niederlanden hat sich prahlenderweise dabei gefilmt, wie sie Einheimische terrorisieren. Die Gruppe attackiert in dem Video in Zaandam einen Radfahrer, legt sich mit Polizisten an und einer von ihnen springt sogar auf einem Polizeiwagen herum. Der Anführer der Gruppe, Ismail Ilgun, wurde laut Medienberichten gestern Früh verhaftet.

 Ilgun sagt im Video: „Wer sind diese ganzen verdammten Rassisten? Ich bin ein Krieger Erdogans, ein Türke, der in den Niederlanden bleiben wird und mit Videos viel Geld verdienen wird, ohne dafür zu Arbeiten.“ Auch der niederländische Premierminister Mark Rutte reagierte auf die Zwischenfälle in Zaandam und erklärte, dass sie „der Abschaum der Erde seien und dass sie einen Abflug machen sollten“. Am Montag soll Juliette Rot, Mitglied des Stadtrates, von der Gruppe bedrängt worden sein. „Sie sprangen aus einem Auto und filmten mich, während sie mich einschüchterten. Er stand direkt vor mir in einer sehr bedrohlichen Weise.“ Er soll gedroht haben: „Wir wissen, wo wir dich finden!“ Zu dem sollen sie Rots Haus mit Eiern beworfen haben. Die Aktionen der Gruppe lösten eine landesweite Debatte aus.