Selbstmordanschlag in Ansbach: Vierter gewalttätiger Angriff innerhalb einer Woche in Deutschland

Selbstmordanschlag in Ansbach: Vierter gewalttätiger Angriff innerhalb einer Woche in Deutschland
Gestern hat sich in Ansbach ein 27-jähriger Selbstmordattentäter aus Syrien in die Luft gesprengt und mindestens 12 Menschen verletzt. In Reutlingen hat ebenfalls ein syrischer Asylbewerber Menschen mit einem Hackmesser angegriffen und eine Frau getötet. Fünf weitere Menschen wurden hier verletzt. Am Freitag erschoss ein 18-Jähriger Deutsch-Iraner neun Menschen, während eines Amoklaufs am Olympia-Einkaufszentrum in München.

Am Montag, den 18. Juli griff ein 17-Jähriger Flüchtling, der bei seiner Ankunft in Deutschland angegeben hatte, dass er aus Afghanistan stamme, Zugpassagiere bei Würzburg mit einer Axt und einem Messer an, wobei vier Menschen schwer verletzt worden waren. Der IS veröffentlichte kurz danach ein Bekennervideos des Angreifers, das Sprachexperten an der Herkunft des Attentäters zweifeln lässt. Vier Angriffe binnen einer Woche in Deutschland, lassen viele Menschen befürchten, dass dies erst der Anfang sei und Deutschland weitere Angriffe drohen.