Russland: 2.500 Jahre alte und tätowierte Mumie wird erstmals in Museum ausgestellt

Russland: 2.500 Jahre alte und tätowierte Mumie wird erstmals in Museum ausgestellt
Die Überreste der berühmten 2.500 Jahre alten Mumie „Altai“, der der Spitzname „Prinzessin von Ukok“ gegeben worden ist, wird nun erstmals im russischen „Anokhin Museum“ in Gorno-Altaisk für die Öffentlichkeit ausgestellt. Mitarbeiter des Museums sind sehr erfreut, denn diese Entdeckung ist eine der sensationellsten archäologischen Funde des zwanzigsten Jahrhunderts.

Die „Prinzessin“ ist 1993 auf der Hochebene Ukok an der Grenze zur Mongolei und China entdeckt worden und ist ist durch den Dauerfrostboden erstaunlich gut erhalten.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.