Irak: Sicherheitskräfte eröffnen das Feuer auf Demonstranten in Bagdad – mindestens vier Tote

Irak: Sicherheitskräfte eröffnen das Feuer auf Demonstranten in Bagdad – mindestens vier Tote
Bereits zum zweiten Mal binnen weniger Wochen haben gestern tausende wütende Demonstranten das Regierungsviertel in Bagdad, Grüne Zone genannt, gestürmt. Die Sicherheitskräfte schossen bei der Erstürmung nicht nur mit Tränengas, sondern auch mit scharfer Munition.

Dadurch sollen mindestens vier Demonstranten getötet worden sein sowie Dutzende verletzt. Allerdings konnte auch die scharfe Munition die Demonstranten nicht aufhalten. Sie haben das Regierungsviertel stundenlang besetzt gehalten und einige von ihnen sollen sogar ins Büro von Ministerpräsident Abadi eingedrungen sein. Die Regierung verhängte daraufhin den Ausnahmezustand, eine unbefristete Ausgangssperre und sperrten wichtige Zufahrtsstraßen. Die Demonstranten fordern Reformen, mehr Sicherheit im Angesicht des täglichen Terrors und einen ernstgemeinten Kampf gegen Korruption.