Madrid: Hunderte fordern Gerechtigkeit für vom US-Militär getöteten Journalisten vor US-Botschaft

Madrid: Hunderte fordern Gerechtigkeit für vom US-Militär getöteten Journalisten vor US-Botschaft
Hunderte Aktivisten haben sich gestern vor der US-Botschaft in Madrid versammelt, um Gerechtigkeit für Jose Couso, einem Kameramann der vom US-Militär im Irak getötet worden ist, zu verlangen. Auch Freunde, Kollegen und Familienmitglieder von Couso nahmen am Protest teil, neben Hunderten anderer, die die Tötung des spanischen Journalisten verurteilen.

Der spanische Journalist filmte US-Truppen aus einem Fenster des Hotels „Palestine“ in Bagdad während der US-Invasion im Irak im April 2003, als ein US-Panzer das Feuer auf das Gebäude eröffnete, wodurch er getötet wurde. Er war verheiratet und hatte zwei Kinder. Washington weigert sich zur Zusammenarbeit in dem Fall trotz eines Haftbefehls gegen drei US-Soldaten, die von einem spanischen Richter ausgestellt worden sind.

Für deutsche Untertitel bitte die Untertitelfunktion auf Youtube aktivieren.