Kiew: Rechtsradikale des Asow-Battaillons marschieren für Freilassung eines angeblichen FSB-Agenten

Kiew: Rechtsradikale des Asow-Battaillons marschieren für Freilassung eines angeblichen FSB-Agenten
Mitglieder des rechtsradikalen Asow-Bataillons haben gestern in Kiew für die Freilassung des ehemaligen Chefs des zivilen Korps „Asow-Krim“, Stanislaw Krasnow, protestiert. Krasnow wird heute vor dem Ministerkabinett aussagen. Der ukrainische Inlandsgeheimdienst (SBU) wirft Krasnow vor, dass er für den russischen Geheimdienst gearbeitet habe.

Die Aktivisten marschierten mit Fackeln und Fahnen aus dem Lobanowski-Stadion zu einer Haftanstalt des SBU, in dem Krasnow angeblich festgehalten wird. Sie riefen Parolen wie „Gemeinsam bis ans Ende", „Freiheit für Patrioten" und „Krasnow, wir sind mit dir".