icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

New York: Blutende Köpfe – Polizisten bei BLM-Protest schwer verletzt

New York: Blutende Köpfe – Polizisten bei BLM-Protest schwer verletzt
Die New Yorker Polizeibehörde hat Überwachungskameraaufnahmen veröffentlicht, die einen brutalen Angriff auf mehrere Polizeibeamte zeigen. Auf den Bildern ist eine Gruppe von Polizisten zu sehen, die Aktivisten über die Brooklyn Bridge begleiten, die zur Unterstützung der Polizei auf die Straßen gezogen sind. Als sie dann auf Anhänger der "Black Lives Matter"-Bewegung treffen, folgt ein brutaler Angriff und mindestens drei Polizisten werden verletzt.

Die Polizeibehörde hat die Aufnahmen des Vorfalls am Mittwoch über soziale Kanäle verbreitet. Ein Mann auf dem Fußgängerweg der Brücke rennt auf die Polizisten zu, die gerade einen der Protestler festnehmen, und beginnt, mit einer Stange auf deren Köpfe einzuschlagen. Mehrere Beamte erlitten blutige Kopfverletzungen. Unter den Verletzten befand sich auch der NYPD-Chef, Terence Monahan. Dieser war im vergangenen Monat aus Solidarität mit den BLM-Demonstranten auf die Knie gegangen. Ihm wurde nun ein Finger gebrochen.

Das NYPD hofft, mit Hilfe der Veröffentlichungen den Angreifer identifizieren und ergreifen zu können: 

Auf Fotos, die ebenfalls veröffentlicht wurden, sind Beamte mit blutverschmierten Gesichtern zu sehen. 

Mindestens 37 Personen wurden festgenommen.

Das NYPD betont

Drei Beamte wurden von Demonstranten, die die Brooklyn Bridge überquerten, gewaltsam angegriffen. Die Beamten erlitten schwere Verletzungen. Das ist kein friedlicher Protest, so etwas wird nicht toleriert.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen