icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

USA drohen deutschen Firmen bei Nord Stream 2: "Steigen Sie aus oder riskieren Sie die Konsequenzen"

USA drohen deutschen Firmen bei Nord Stream 2: "Steigen Sie aus oder riskieren Sie die Konsequenzen"
US-Außenminister Mike Pompeo hat gestern all jenen mit Sanktionen gedroht, die an der Verwirklichung der Pipelines Nord Stream 2 und dem Projekt TurkStream 2 mitwirken. "Steigen Sie jetzt aus, oder riskieren Sie die Konsequenzen", so Pompeo an jene Unternehmen, die mit Investitionen oder über andere Aktivitäten an den "Projekten mit schädlichem Einfluss Russlands" beteiligt sind oder diese unterstützen.

Pompeo hatte die Drohungen gestern auf einer Pressekonferenz in Washington abgegeben. Zuvor kündigte er an, dass das CAATSA-Gesetz (Gesetz zur Abwehr von Amerikas Gegnern durch Sanktionen) dementsprechend ausgeweitet würde. 

Steigen Sie jetzt aus oder riskieren Sie die Konsequenzen", erklärte Pompeo.

Wie er ausführte, könnten nicht nur Beteiligte an der Pipeline Nord Stream 2 betroffen sein, sondern auch jene, die an der zweiten Leitung der TurkStream-Pipeline mitwirken, laufen Gefahr unter dem Countering America's Adversaries Through Sanctions Act (CAATSA) US-Sanktionen auferlegt zu bekommen. Die Pipelines werden Gas von Russland nach Europa und in die Türkei transportieren. Deutschland hat solche exterritorialen Sanktionen wiederholt kritisiert und die Einmischung der USA in die europäischen Angelegenheiten zurückgewiesen.

Pompeo kündigte darüber hinaus Visabeschränkungen für "Mitarbeiter chinesischer Technologieunternehmen wie Huawei, die Regime, die weltweit Menschenrechtsverletzungen und -verstöße begehen, materiell unterstützen". 

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen