icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Merkel zu Besuch in Bayern: Buh- und "We love you"-Rufe bei Ankunft der Bundeskanzlerin

Merkel zu Besuch in Bayern: Buh- und "We love you"-Rufe bei Ankunft der Bundeskanzlerin
Als Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am Dienstag in Prien am Chiemsee eintrafen, hatten sich bereits zahlreiche Schaulustige am Ufer zusammengefunden. Wie sich dann zeigte, waren einige gekommen, um den beiden einen freundlichen Empfang zu bereiten, während andere die Chance nutzten, um den hohen Politikern ihren Protest gegen die Corona-Maßnahmen entgegenzubringen.

Als die beiden Politiker am Ufer ankamen, rief eine Frau aus der Menge heraus: "We love you! We love you!" Eine weitere winkte ihnen zu. 

Andere Personen wiederum empfingen sie mit Buhrufen.

Während Unterstützer ihre Handys zückten, um ein Foto von dem hohen Besuch zu machen, hielten Gegner Protestplakate in ihren Händen.

Was machen Sie mit Deutschland und den Bürgern, unseren Kindern?", schrieb eine Frau auf ein Pappschild, das sie in die Höhe hielt. 

Eine andere Frau forderte: 

Freiheit statt Sozialismus. 

Eine Protestierende namens Daniela erklärte, sie und andere Mütter seien der Ansicht, dass die Corona-Maßnahmen "für viele Kinder sehr, sehr erschreckend" und "ganz schlimm und auch psychisch belastend" seien. Sie forderte "die komplette Herstellung der Grundrechte, Freiheit und Demokratie". Ein weiterer Aktivist, der angibt, Politikwissenschaftler zu sein, warf der Regierung vor, in der Corona-Krise falsch gehandelt zu haben. 

Wir haben Seuchen wie Corona vorausgesehen. [...] Sie hätten viel früher reagieren müssen. Sie hätten Immunschutzprogramme für die Bevölkerung aufbauen müssen und keinen Lockdown, der die Wirtschaft kaputt macht. 

Er ist Mitglied der Gruppe "best-government", bei der es sich laut der Webseite um eine Gruppe "internationaler Politikexperten" handelt, die weder dem "linken noch dem rechten Lager" angehören und weder Verschwörer noch "Verschwörungstheoretiker" sind.

Wir sind nur der Objektivität und Wissenschaft verpflichtet und wollen die Demokratien der Erde stärken! 

Zur Corona-Politik liest sich dort: 

Klar ist: Die Corona-Epidemie wurde beweisbar mindestens 12 Monate zu spät, also viel zu spät und dazu auch noch partiell völlig falsch durch die Politik behandelt. Und widersprüchlich: So hat man den "Lockdown" in den Bussen und Zügen vermieden, aber diesen in den Fabriken und Büros befohlen. Und dies sehr eigenartig in allen Staaten. Hinzutritt, dass die internationale Politik die Vergiftung der Felder und Wiesen, wenn nicht sogar der ganzen Welt geduldet und vielleicht sogar gefördert hat: Die Basis für Seuchen, für Corona!

Merkel und Söder trafen sich, um über die deutsche EU-Ratspräsidentschaft und die weiteren Strategien in der Corona-Krise zu debattieren. Erstmals hatte die Bundeskanzlerin auch eine bayerische Kabinettssitzung besucht. 

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen