icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Hunderte von schwer bewaffneten afroamerikanischen Demonstranten marschieren durch Georgia

Hunderte von schwer bewaffneten afroamerikanischen Demonstranten marschieren durch Georgia
Hunderte von bewaffneten afroamerikanischen Milizionären, die der Not Fucking Around Coalition (NFAC) angehören, marschierten am Samstag durch den Stone Mountain Park bei Atlanta, um gegen weiße Rassistengruppen wie den Ku-Klux-Klan zu protestieren. Zudem forderten sie den Abriss eines Denkmals der Konföderierten und warnten "Hinterwäldler"-Milizen: "Wir sind in eurem Haus". In den sozialen Medien lösten die Milizen Besorgnis aus, doch Parkverantwortliche betonten, dass alles friedlich ablief.

Manche Medien sprechen von bis zu "1.000 schwer bewaffneten Milizen, die alle schwarz waren", andere von rund 200, die am Samstag durch den Georgia Stone Mountain Park zogen. Einem Bericht von NewsWeek zufolge hatten sie "weiße nationalistische Gruppen in der Region aufgefordert, entweder herauszukommen und zu kämpfen oder gemeinsam mit ihnen gegen die Regierung zu demonstrieren".

Über Megafon verkündete einer der Milizen:

Ich sehe hier keine weiße Miliz, also an die Boogie Boys, die Three Percenters und alle anderen verängstigten Hinterwäldler: Wir sind hier. Wir sind in eurem Haus. Wir sind in eurem Haus. Los geht's. NFAC. 

Der Protestmarsch der Miliz richtete sich außerdem gegen eine riesige Steinwand, die den ehemaligen konföderierten Präsidenten Jefferson Davis und die südlichen Generäle Robert E. Lee und Stonewall Jackson zeigt. Sie forderten deren Abriss. 

Hier ist diese zu sehen:

Auch wenn viele in den sozialen Medien mit Besorgnis auf die Clips der vielen Bewaffneten reagierten, sagen Verantwortliche des Parks, dass die Demonstranten friedlich waren und ebenfalls das Recht auf Demonstrationen haben.

Es ist ein öffentlicher Park, ein Staatspark. Wir haben diese Proteste von Zeit zu Zeit auf beiden Seiten des Themas. Wir respektieren das Recht der Menschen auf den Ersten Verfassungszusatz", so John Bankhead, ein Sprecher der Stone Mountain Memorial Association.

Videoaufnahmen zeigen jedoch auch Milizen, die weiße Menschen in ihren Autos konfrontieren und einen Fahrer warnten: "Wir sind euer schlimmster Albtraum."

Der Twitter-Nutzer schreibt zu dem Video:

Sich bewaffnet dem Wagen von jemandem zu nähern, weil er weiß ist, und "Wiedergutmachung" zu verlangen, kommt einem bewaffneten Raubüberfall gefährlich nahe und ist eindeutig ein Hassverbrechen.

Hier im Video kommentiert einer, der mit den Milizen marschiert und sich über rassistische Kommentare zu den Aufnahmen aufregt: 

Das hier ist Geschichte. Wenn du es nicht magst, dann f*** dich. Kommt her und sagt es uns hier. [...] Kein Grund zur Angst. Wir haben alle Kinder. 

Später erklärt einer direkt vor der Kamera, dass ihn diese Kommentare wirklich traurig machen. Er verteidigt den martialischen Auftritt der Miliz. 

Wir wollen keine Revenge, sondern Gleichberechtigung.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen