icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Italien: Orange-Westen wollen Regierung stürzen – Die Leute haben dieses Europa satt

Italien: Orange-Westen wollen Regierung stürzen – Die Leute haben dieses Europa satt
In Italien hat sich eine neue Bewegung gebildet, die in den Medien hohe Wellen schlägt. Die sogenannten "Orange-Westen" versammelten sich am Mittwoch auf der berühmten Piazza del Popolo in Rom. Die Anhänger der Bewegung, die als regierungskritisch gilt und den Corona-Maßnahmen ablehnend gegenübersteht, hielten sich bei ihrem Protest kaum an den coronabedingten Sicherheitsabstand oder andere Schutzmaßnahmen. Dafür trugen viele orangefarbene Warnwesten.

Angeführt wird die Mitte-rechts-Bewegung vom Ex-Polizeigeneral Antonio Pappalardos. Bei der Kundgebung am Mittwoch forderten die Demonstranten, dass die italienische Regierung aufgelöst wird und dass Italien den Euro abschafft und zur Lira zurückkehrt. Ähnliche Proteste gab es im ganzen Land, der größte jedoch fand in der Hauptstadt statt.

Das italienische Volk, das heute durch die Gnade Gottes auf der Piazza del Popolo versammelt ist, wird beschließen, und dies ist der zentrale Punkt, die Regierung Conte zum sofortigen Rücktritt aufzufordern, brüllte Pappalardo vor einer jubelnden Menge.

Die italienische Nachrichtenagentur ANSA zitiert Pappalardo wie folgt: 

Wir mussten wie Häftlinge in unseren Häusern leben, während Schlingel unser Land an ausländische Mächte verkauften.

Die Bewegung fordert eine neue Übergangsregierung, in der es Menschen aus "dieser Bewegung und aus allen Volksbewegungen geben muss, um das neue Wahlgesetz zu bilden und bis Oktober ein neues Parlament zu wählen, das eine neue nationale Währung druckt", so der Ex-General.

Pappalardo fragte dann die Menge, ob Italien den Euro verlassen und mit dem Druck einer eigenen Währung beginnen sollte. Diese stimmte dafür und rief "Lira, Lira, Lira", also die italienische Landeswährung, die vor dem Euro in Gebrauch war.

Pappalardo unterzeichnete daraufhin ein Dokument mit diesen Forderungen, das er zusammen mit einer Delegation der Gruppe in den Quirinale und Palazzo Chigi brachte, um es der Regierung vorzustellen.

Von einer Journalistin angesprochen, meinte Pappalardo angesichts der Kundgebungen im Land, dass diese ein Zeichen dafür sind, dass "die Völker dieses Europa satt haben". 

Folge uns aufRT
RT
Trends: # Corona-Pandemie
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen