icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Protest nach US-Vorbild: George-Floyd-Marsch in London artet in Gewalt aus

Protest nach US-Vorbild: George-Floyd-Marsch in London artet in Gewalt aus
Überall auf der Welt kommt es seit der tödlichen Festnahme von George Floyd in Minneapolis zu Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus. Gestern zogen auch Tausende Menschen in London auf die Straßen. Der zunächst friedliche Marsch artete am Abend nahe der Downing Street 10, dem offiziellen Sitz des Premierministers, in Gewalt aus. Zusammenstöße und Festnahmen folgten.

The Sun berichtet, dass rund 15.000 Menschen an der "Black Lives Matter"-Kundgebung teilnahmen. Die Demonstration begann im Hyde Park und verlief weitestgehend friedlich. Später zogen die Protestler durch die Straßen und blockierten stellenweise den Verkehr. Die Polizei rückte mit Schlagstöcken auf eine Menge Demonstranten zu und nahm schließlich mehrere Personen fest. 

In der Nähe des Sitzes des britischen Premierministers prallten Polizei und Protestseite zusammen. 

Zuvor war es auch hier noch zu friedlichen, versöhnenden Szenen gekommen. Polizisten, die das Regierungsgebäude bewachten, knieten sich vor einer ruhigen Menschenmenge nieder, nachdem Demonstranten sie dazu aufgefordert hatten. Die Menge forderte, dass die Polizeibeamten auf die Knie gehen sollten, um ihre Solidarität zu bekunden – und einige taten dies auch.

Doch später folgten diese Szenen. 

Bei dem Solidaritätsmarsch für die US-Proteste brachten viele der Demonstranten auch ihre Ablehnung gegen Premierminister Boris Johnson und US-Präsident Donald Trump zum Ausdruck.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen