icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

Gewalttätige Plünderer in den USA: Ehepaar und Mann brutal verprügelt

Gewalttätige Plünderer in den USA: Ehepaar und Mann brutal verprügelt
Immer wieder kommt es zu kollektiven Plünderungen in den USA, seitdem das Land von den Protesten gegen Polizeigewalt und Rassismus überrollt wird. Ausgelöst wurden diese, nachdem ein unbewaffneter Afroamerikaner in Minneapolis nach seiner Festnahme gestorben ist, weil ein Beamter zuvor fast neun Minuten lang auf seinem Hals gekniet hat. Proteste arten seither immer wieder in Vandalismus, Gewalt und Plünderungen aus. Hier ein paar Beispiele der chaotischen Zustände:

Ein besonders brachialer Versuch der Plünderung ist dieser Vorfall in einem Laden in Fairfield, Kalifornien. Im Video sieht man, dass ein Teleskopstapler zweckentfremdet wird, um die Ladenfront eines Best Buy-Shops einzureißen, damit das Geschäft anschließend leergeräumt werden kann. 

Ein Mann, der die Maschine in die Eingangstüren des Elektrofachmarkts rammt, wird während der Aktion von anderen Personen angefeuert. 

Dieser kollektive Angriff wurde am 30. Mai in der Marshall Street in der Nähe der Monroe Avenue in Rochester im US-Bundesstaat New York von einer Überwachungskamera aufgenommen. Die Frau wird vor einem Geschäft von Plünderern angegriffen. Ein Zeuge des Geschehens berichtet, dass sie inmitten der weit verbreiteten Plünderungen und Ausschreitungen in der Innenstadt von Rochester am Samstagabend versuchte, die gewaltbereiten Randalierer verbal von weiteren Zerstörungen abzuhalten. Als die Gruppe damit beginnt, ein daneben gelegenes Juweliergeschäft zu plündern, schreit sie diese an, endlich aufzuhören. 

Haut ab, hier leben Menschen! 

Daraufhin gehen einige der Männer auf die Frau los und attackierten sie körperlich. Ein Mann in einem roten Kapuzenpullover boxt sie gegen den Kopf, während ein anderer sie mit einer Holzlatte schlägt. Als ihr Ehemann mit einem Golfschläger zu ihrer Verteidigung hinzukommt, wird auch er angegriffen. Die beiden wohnen Berichten zufolge im zweiten Stock des Hauses über dem Laden. 

Die Gewalt im folgenden Video ist ebenfalls unfassbar. Der Mann, der den Angriff auf Video festhielt, berichtet, dass sich dieser in Dallas am Rande von Ausschreitungen der George-Floyd-Proteste abgespielt hat. Angeblich habe er mit einer Machete versucht, die Plünderer abzuhalten, als es in dem Gebiet zur massiven Gewalt und den Plünderungen kam.

Ich kann nicht bestätigen, ob er der Ladenbesitzer ist, aber ich zog meine Kamera heraus, als ich sah, dass er kam, um ein Geschäft zu verteidigen. [...] Plünderer stürzten sich auf ihn. [...] Schlugen ihn mit einem Skateboard und bewarfen ihn mit mittelgroßen Steinen. Ich habe dann einen Krankenwagen gerufen [...].

Auch US-Präsident Donald Trump erwähnte den Vorfall in einer Rede, in der er mit dem Einsatz von Militär gegen die Unruhen und den "innerstaatlichen Terrorismus" drohte: 

Unschuldige Menschen wurden so brutal geschlagen wie der junge Mann in Dallas, Texas, der zum Sterben auf der Straße zurückgelassen wurde.

In einem Bericht von CBSN heißt es, dass er mutmaßlich "seine Nachbarschaft vor den Demonstranten schützen" wollte und er in ein Krankenhaus gebracht wurde.

Dies sind nur einige Beispiele von dieser Eskalation der Gewalt, wie sie überall in US-Städten stattgefunden hat, nachdem der Tod des Afroamerikaners George Floyd landesweite Unruhen ausgelöst hatte. Das Internet ist voll mit anderen Beispielen der blinden Zerstörungswut. Zahlreiche Städte haben Ausgangssperren verhängt, um die Gewalt und Kriminalität, die sich besonders mit Einbruch der Dunkelheit entfaltet, einzudämmen. In mehreren Bundesstaaten wurde die Nationalgarde mobilisiert. Auch Trump warnte, das Militär einzusetzen, wenn es den Verantwortlichen nicht gelänge, dass Chaos unter Kontrolle zu bringen und "Recht und Ordnung" wieder herzustellen. 

In den letzten Tagen wurde unsere Nation von professionellen Anarchisten, gewalttätigen Mobs, Brandstiftern, Plünderern, Kriminellen, Randalierern, der Antifa und anderen gepackt. Wir beenden die Unruhen und die Gesetzlosigkeit, die sich in unserem Land ausgebreitet haben. Wir werden sie jetzt beenden. Ich habe heute jedem Gouverneur dringend empfohlen, die Nationalgarde in ausreichender Zahl so einzusetzen, dass wir die Straßen beherrschen. Bürgermeister und Gouverneure müssen eine überwältigende Präsenz der Ordnungskräfte aufbauen, bis die Gewalt niedergeschlagen ist. Wenn eine Stadt oder ein Bundesstaat sich weigert, die Maßnahmen zu ergreifen, die notwendig sind, um das Leben und das Eigentum ihrer Einwohner zu verteidigen, dann werde ich das US-Militär einsetzen und das Problem schnell für sie lösen", so Trump.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen