icon bookmark-bicon bookmarkicon cameraicon checkicon chevron downicon chevron lefticon chevron righticon chevron upicon closeicon v-compressicon downloadicon editicon v-expandicon fbicon fileicon filtericon flag ruicon full chevron downicon full chevron lefticon full chevron righticon full chevron upicon gpicon insicon mailicon moveicon-musicicon mutedicon nomutedicon okicon v-pauseicon v-playicon searchicon shareicon sign inicon sign upicon stepbackicon stepforicon swipe downicon tagicon tagsicon tgicon trashicon twicon vkicon yt

New York: Polizist während Ausgangssperre angefahren und schwer verletzt – Verantwortlicher flieht

New York: Polizist während Ausgangssperre angefahren und schwer verletzt – Verantwortlicher flieht
Ein Beamter des NYPD ist während der Ausgangssperre in New York bei einem offensichtlichen Unfall mit Fahrerflucht angefahren worden. Der Aufprall war so stark, dass der Mann durch die Luft geschleudert wurde. Er wurde schwer verletzt ins Krankenhaus eingeliefert.

Ereignet hat sich der Unfall gegen 00:45 Uhr in der Nacht zu Dienstag an einer Kreuzung in der Bronx. Die New Yorker Polizeibehörde hat mittlerweile bestätigt, dass es sich bei dem Unfallopfer um einen ihrer Beamten handelt. Aus dem Video geht jedoch nicht hervor, ob der Mann absichtlich angefahren wurde.

Wie NBC News berichtet, habe die New Yorker Polizei erklärt, dass der Beamte von einem schwarzen Wagen (Sedan) angefahren wurde, als er aus einem nicht gekennzeichneten Auto ausstieg, während er einen Notruf wegen eines Einbruchs in der Nachbarschaft überprüfte.

Bislang wurden keine Verhaftungen in dem Zusammenhang vorgenommen. Es wird vermutet, dass sich in dem Wagen mutmaßliche Plünderer befanden.

Das Video zeigt, dass das Auto den Beamten an einer Kreuzung trifft und davonrast. Innerhalb kürzester Zeit treffen Rettungsdienste ein und bringen das Opfer ins Krankenhaus. Es soll Verletzungen an Bein und Kopf erlitten haben, sei aber in einem stabilen Zustand. 

In New York herrschte zur Unfallzeit eine Ausgangssperre, da Demonstrationen nach dem Tod von George Floyd in Minneapolis in Gewalt und Plünderungen mündeten. Der Afroamerikaner starb am Montag vergangener Woche in Minneapolis, nachdem ein Polizeibeamter fast neun Minuten lang auf seinem Hals kniete. Auch das Flehen des unbewaffneten, in Handschellen gelegten Mannes brachte den Beamten nicht zum Umlenken. Seither kommt es in den USA und später über die Landesgrenzen hinaus zu Protesten und Demonstrationen. Die vier an dem Vorfall beteiligten Polizeibeamten wurden entlassen. Der Beamte, der auf Floyd kniete, wurde verhaftet und am Freitag wegen Mordes dritten Grades und Totschlags angeklagt.

Folge uns aufRT
RT
Kriegstrauma loslassen lernen

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier, um mehr zu erfahren

Cookies zulassen